Unsere Geschichte

Christliche Freizeiten in der GUS

1991 brach das gesamte kommunistische Imperium in der ehemaligen Sowjetunion zusammen. Die Menschen verloren somit ihre ganze Existenzgrundlage. Kinder und Jugendliche, die früher ihren Sommer in den Pionierlagern verbracht hatten, mussten ihre Ferien nun auf der Straße verbringen. Noch im selben Jahr fingen Dave und Elfrieda Löwen aus Kanada mit Unterstützung aus Deutschland an, in Russland christliche Freizeiten zu organisieren.

Drei Camps mit ca. 500 Kindern und Jugendlichen wurden in der Region am Schwarzen Meer und in Kasachstan gegründet. Im Sommer 1992 waren es bereits elf Camps mit über 1700 Teilnehmern. Um die zunehmende Arbeit besser bewältigen zu können, wurde 1995 der „CFI e.V.“ gegründet.

Image

Jahrelang hat CFI Mitarbeiter für die Freizeitarbeit ausgebildet. Unzählige Seminare wurden von Moskau bis nach Kamtschatka durchgeführt. Programme wurden geschrieben und Lehrbücher gedruckt, um die wachsende Zahl an Camps zu betreuen. Mittlerweile sind in der GUS weit mehr als 500 Camps entstanden. Mehr als 20000 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten unermüdlich um über 60000 Kindern und Jugendlichen eine  unvergessliche und wertvolle Freizeit zu bieten. 


Institut für Leiterschaft und Management

Image

Im Jahr 2000 hat die Freizeitarbeit in der GUS große Maßstäbe angenommen. Die Campleiter strengten sich an, um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, doch schon bald machten sich erste nicht unwesentliche Müdigkeitserscheinungen bemerkbar.

Immer mehr Teams beklagten eine gewisse Unzufriedenheit und Visionslosigkeit. Diese Signale haben wir ernst genommen und sind der Sache nachgegangen. Das Problem war, dass die Campdirektoren zu wenig Wissen im Bereich von Leiterschaft und Management hatten. Sie mussten Organisationen leiten und Mitarbeiter führen, Strategien vorgeben und Konflikte lösen, doch das Fachwissen war nicht vorhanden. Um dieser Not zu begegnen und die Leiter solide auszubilden, gründeten wir im Jahre 2003 das Institut für Leiterschaft und Management. Zurzeit bilden wir Leiter in Sibirien, in der Ukraine, in Georgien und in den USA aus.

Mehr dazu unter www.iru.com.ua  

 


 

Teencamp in Deutschland

Nach den guten Erfahrungen in der GUS wurde uns oft die Frage gestellt, warum wir keine ähnlichen Freizeitprogramme in Deutschland anbieten. Verschiedene christliche Gemeinden ermutigten uns dazu und versprachen ihre Hilfe bei der Durchführung solcher Freizeiten. 

Image

So starteten wir 1996 mit dem TEENCAMP. Auf dem Grennerberg im Extertal (Kreis Lippe) führten wir die ersten zwei Freizeiten mit insgesamt 145 Teilnehmern und 28 Mitarbeitern durch. Die Kinder genossen die Romantik am Lagerfeuer, das Schlafen in Zelten, das Essen im Freien, die christlichen Programme und das Sportangebot. Sie fuhren zufrieden und begeistert nach Hause. Dadurch wurden wir ermutigt, unser Freizeitangebot auszubauen. Mittlerweile sind in Deutschland mehr als 10 neue Camps für Kinder und Jugendliche entstanden. Ca. 2000 Teilnehmer erleben jeden Sommer eine unvergessliche und wertvolle Freizeit. Betreut werden sie von über 600 ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Mehr dazu unter www.teencamp.de


Forum für christliche Freizeitarbeit (FCF)

Image

FCF ist entstanden, weil sich Campleiter Austausch, Weiterbildung und Nutzung gemeinsamer Ressourcen wünschten. So bietet FCF eine digitale Bibliothek für Artikel rund um die Freizeitarbeit und veranstaltet jährlich die Freizeitkonferenz. 

Als Mitglieder gehören FCF mittlerweile über 20 Camps und Organisationen an, die ihren Auftag darin sehen, die junge Generation in Deutschland mit dem Evangelium durch die Freizeitarbeit zu erreichen. Wir arbeiten alle auf der Glaubensgrundlage der Evangelischen Allianz und in sinnvoller Partnerschaft mit christlichen Gemeinden und Werken.

Mehr dazu unter www.fcf-online.de

 

Aktuelles

Top Ausbildung für (angehende) Leiter - Programminfos unter "Seminare"


 

Aktueller CFI-Freundesbrief hier als Download!


 

Hier zu den Links unserer Partnerorganisationen